"saugeil, lieber lukas! echt eine schöne, anarchische, wilde cd! am liebsten mag ich "may the blues" und "ludger beerbaum". aber auch die anderen titel sind frisch und unterhaltsam. ich wünsch dir allen erfolg damit! "

beste grüße,
M.W.




 ...........

"Diese Scheibe setzt Massstebe im Kleinkunst Himmel der bayern wie sie es vorher noch nie getan hat" ! - Lukas Lurex


 

ZITAT ANFANG """ In seinem Debut-Album "Medizinbälle" zieht Lukas Lurex wieder einmal (genau wie bereits in seinem Debut-Album) standesgemäß vom Leder. Amtliche Scherze, oft im Dialog mit seinem Produzenten Matthias Meier, halten sich die Waage mit vielen variantenreichen und kühnen Kompostitionen, die deutlich machen: dieser Mann vereinigt komisches Talent mit musikalischer Klasse. Lukas Lurex schreibt mit seinen Liedern Geschichten, die in den Wahnwitz getaucht sind, ganz wie ein lockeres Biscuit in heißen Milchkaffee. So besingt er nicht nur das Lebenswerk des weltbekannten Springreiters Ludger Beerbaum, sondern auch seine ehemalige Freundin für deren Geschmacklosigkeit, eine Wohnung direkt über Tengelmann zu haben, sowie sein eigenes kindliches Schicksal, seinen Turnbeutel einmal zu oft im Bus liegen gelassen zu haben. Doch auch gesprochene Kurzgeschichten und Tanzmusik lässt Lurex nicht fehlen: in zwei ausproduzierten Nummern versucht er sich zusammen mit seinem Produzenten Meier an einem bayrisch-spanischen Rap über die lateinamerikanische Musikrichtung Reggaeton. 


 

Fazit: Diese Scheibe ist ein Muss für den ambitionierten Hörer. Achtung: Für Anfänger nicht unbedingt zu empfehlen! 

"""" ZITAT ENDE


 

Spencer Schuman, The Cheesing Star